Rezension zu „Plötzlich Fee-Wenn Liebe zu Magie wird; Band 1: Sommernacht“ von Julie Kagawa (englisch: The Iron Fey- The Iron King)

Das Cover ist wunderschön, der erste Teil des Titels weniger, aber man sollte ein Buch ja nach dem Inhalt beurteilen, nicht wahr ;)?

Das perfekte Lied dafür: Feel Again- One Republic; https://youtu.be/t52TdmClPbQ oder Castle of Glass- Linkin Park; https://youtu.be/RRGSHvlu9Ss

Wie der Name schon sagt, ist dieses Buch eine modernisierte Version von dem Stück „Ein Sommernachtstraum“ von Shakespeare, in denen es um Oberon und Titania, dem Königspaar der Elfen und Oberons Diener Robin Goodfellow oder auch Puck, der Streichekönig der Geschichte geht. Wer mehr darüber erfahren will, dem verlinke ich hier die Wikipedia-Seite:

http://de.wikipedia.org/wiki/Ein_Sommernachtstraum

Natürlich ist „Plötzlich Fee“ mehr an unsere Gesellschaft heute und an seine Zielgruppe- nämlich Mädchen- angepasst. Es wurden natürlich viele Charaktere hinzugefügt und eine völlig neue Welt erfunden.

Die drei oben genannten Charaktere kommen auch in Plötzlich Fee vor, wobei Oberon der nicht sehr liebende, fürsorgliche oder ansatzweise gefühlvolle und bis zum Beginn des Buches heimliche Vater von der halb-menschlichen Meghan ist.

Klappentext:

Eiskalt, wunderschön und gefährlich – Julie Kagawas Feen ziehen dich in ihren Bann! Schon immer hatte Meghan das Gefühl, dass irgendetwas in ihrem Leben nicht stimmt. Aber als sie an ihrem sechzehnten Geburtstag einen geheimnisvollen Jungen entdeckt, der sie aus der Ferne beobachtet, und als ihr bester Freund sich auf einmal merkwürdig verhält, muss sie erkennen, dass off enbar ein besonderes Schicksal auf sie wartet. Doch nie hätte sie geahnt, was wirklich dahintersteckt: Sie ist die Tochter des sagenumwobenen Feenkönigs, und nun gerät sie zwischen die Fronten eines magischen Krieges. Ehe sie sichs versieht, verliebt sie sich in den jungen Ash – den dunklen, beinahe unmenschlich schönen Prinzen des Winterreiches. Er weckt in Meghan Gefühle, die sie beinahe vergessen lassen, dass er ihr Todfeind ist. Wie weit ist Meghan bereit zu gehen, um ihre Freunde, ihre Familie und ihre Liebe zu retten?

Auch wenn der Klappentext zunächst wenig einladend erscheint, da schon der Titel ein typisches Klischee-Bild im Kopf erzeugt, ist das Buch ein wirklicher Lesegenuss und die Klischees halten sich, was ihr Ansehen und ihre Position im Feenreich angeht, ziemlich in Grenzen. Das sage ich wirklich nicht über jedes Buch, wie man anhand der anderen Rezis vielleicht bemerkt hat. Das Buch ist kein typisches Feenbuch, wo alles toll ist und die Feen herumfliegen, denn in diesem Buch haben die Feen keine Flügel und sind auch sonst nicht wirklich glitzernd oder so. Es ist schon eine lange Weile her, dass ich das Buch gelesen habe, aber trotzdem denkt man immer wieder daran, wie toll das Buch und erst recht die Reihe gewesen sind. Es war einfach ein geniales Gesamtpaket: Die Charaktere, die Fähigkeit der Autorin, mit Beschreibungen zu erreichen, dass man wirklich in die Geschichte eintaucht und die Welt, die zahlreichen guten Ideen, die Art, wie Meghan sich durchboxen muss und dass es nie langweilig wird sowie nie leicht für die Protagonistin.

Kurze Zusammenfassung der Ereignisse:

Meghan Chase ist ein sehr unscheinbares, schüchternes Mädchen und lebt in einer Familie, in der sie sich nicht wirklich willkommen fühlt, ihr Stiefvater scheint manchmal zu vergessen dass sie überhaupt existiert. Ihr Vater verschwand als sie sechs war, einfach so aus ihrem Leben, ohne dass Spuren von ihm gefunden wurden. Nun lebt sie mit ihrer Mutter, dessen neuem Partner und ihrem kleinen Halbbruder Ethan zusammen auf einer Farm und fiebert ihrem sechzehnten Geburtstag, dem Tag, von dem man sagt, dass Wunder geschehen, nicht sehr entgegen. Sie ist nicht sehr beliebt und hat auch keine Freunde außer Robbie Goodfell, ihrem besten Freund, der scheinbar schon immer dagewesen ist. Der Junge, in den sie heimlich verliebt ist, stellt sie gemein bloß und es beginnen, merkwürdige Dinge vor sich zu gehen. Ihr bester Freund beginnt sich merkwürdig zu verhalten und als sie schließlich von ihrem Bruder gebissen wird und merkt, dass ihr geliebter kleiner Bruder mit einem abscheulichen ihr fremden Wesen ausgetauscht wurde, ist Robbie gezwungen, ihr die Wahrheit über ihre Herkunft zu beichten, die sie eigentlich nie erfahren sollte. Und so müssen sie sich gemeinsam auf den Weg in das parallel existierende und von den Menschen nicht entdeckte Feenreich (da die mächtigeren und schlauen, den Menschen überlegenen aber nur durch ihre Fantasie entstandenen Feen mit Hilfe von der ihrer Welt eigenen Magie „Schein“, die von menschlicher Fantasie und Emotionen gespeist wird, in der Menschenwelt ihre wahre Natur verbergen), indem sie über verschiedene Steige, die Verbindungen zwischen den zwei Welten darstellen, in das Nimmernie reisen.

Meghan macht im Laufe des Buches eine Wahnsinns- Wandlung durch, sie wird vom unscheinbaren, schüchternen und naiven Mädchen zu einer starken Persönlichkeit, die durch die grausame Feenwelt, in die sie eigentlich nicht wirklich gehört und in der sie eigentlich nichts zu suchen hat, wächst, weil sie auch genauso behandelt wird, schlechter als ein Mensch, da die Feen und besonders Titania, Oberons Königin, Oberons Halbblut-Kind verachtenswert finden und es ihr mit allen grausamen Mitteln zeigen, indem sie ihr das Leben schwermachen. Schnell lernt Meghan, dass Feen berechnende und seelenlose Wesen sind, denen man nie etwas versprechen sollte. Nur ihr bester Freund, der sich als der legendäre Streiche- und Scherzbold Robin Goodfellow alias Puck entpuppt, versucht, unter dem strengen Auge von Oberon immer zu Meghan zu halten, koste es was es wolle. Meghan kann es zuerst gar nicht glauben, dass ihr bester Freund eine echte Figur aus dem Sommernachtstraum ist. Dass er überhaupt echt ist, dass das alles, die Feenwelt wahr ist und doch will sie nur ihren Bruder retten, was ihr durch zahlreiche Dinge erschwert wird, die Feenwelt macht ihr vom Anfang an Angst und sie merkt, dass sie nicht hierhergehört. Trotz all der Hindernisse kehrt sie jedoch nicht um, was sie zu einer der selbstlosesten und gutherzigsten Charaktere macht, von denen ich je gelesen habe aber trotzdem zu keiner Mary Sue, was schon echt erstaunlich ist für Jugendbücher und vor allem in diesem Genre, denn sie ist eben nur durchschnittlich-in jeder Hinsicht- abgesehen von ihrer für sie mehr schlechten als rechten Herkunft. Trotzdem war sie nicht mein Lieblingscharakter. Auch der eisige Winterprinz Ash, der Meghan für die Zwecke seines Königreichs benutzen will, sieht es als seine Aufgabe, sie zu jeder Zeit zu beschützen und schließlich nicht nur weil sie unbeschadet an Mab übergeben werden muss…

In der Geschichte geht es auch um eine verbotene Liebe zwischen Meghan, der Halbblut, Halb Mensch Halb Fee Prinzessin des Sommerhofes Arkadia und des dritten Sohnes von Winterkönigin Mab des Winderhofes Tir Na Nog. Am Winterhof ist es üblich, kalt zu sein, keine Gefühle zuzulassen und das von klein auf. Zudem ist Ash Herz nur noch ein eiskalter Klumpen, seit seine Freundin Ariella aufgrund Robins Versagen gestorben ist. Am Anfang ist er deswegen Meghan nicht sehr zugeneigt auch weil sie beide wissen, dass ihre Liebe in dieser Welt nie eine Chance haben wird, es sei denn sie wollen dafür sterben. Aber sie schaffen es immer wieder, einen Weg zu finden und gestehen sich ein, dass ihre Liebe zu stark ist und über andere Dinge hinausgeht. Dabei begegnen sie einer neuen Feenrasse und müssen nun das Schicksal von Nimmernie in die Hände nehmen…Außerdem liebt auch ihr bester Freund Puck sie und es gibt ein paar Komplikationen in der Liebe…

Besonders an dem Buch gefallen hat mir, dass die Autorin ganz besondere Atmosphären entstehen lassen konnte und natürlich die Reise zwischen den Welten und die geheimnisvollen Städte wie New Orleans mit seinem sagenhaften French Quarter, die  mit einbezogen wurden

Meine Lieblingscharaktere waren der freche und witzige aber auch sehr loyale und treue Elf Puck, der herablassende aber sehr weise Kater Grimalkin und der starke, harte, schweigsame und beschützerische Ash. Besonders mochte ich auch die Fehden zwischen Puck und Ash und, dass sie ewig verfeindet und doch irgendwie Freunde waren und dass sie beide irgendwie stark waren, aber auf ihre Art, als würden sie die Stärke der beiden Jahreszeiten darstellen. Puck ist dabei eher lebendig, fröhlich und stark und Ash eher finster, eisig und stark.

Sie und Ash sind also das perfekte Paar, da sie so etwas wie Gegensätze sind, was gleichzeitig auch bedeutet, dass sie Feinde sind und ihre Liebe unmöglich erscheinen lässt.

Das Buch bekommt von mir: ☺☺☺☺☺ 5/5

Weitere Bände:

Plötzlich Fee- Sommernacht (The Iron Fey- The Iron King)

Plötzlich Fee- Winternacht (-The Iron daughter)

Plötzlich Fee- Herbstnacht (-The Iron Queen)

Plötzlich Fee-Frühlingsnacht (-The Iron Knight) (aus Ash´ Sicht)

Plötzlich Fee- Das Geheimnis von Nimmernie (Iron Legends)

Plötzlich Prinz- Das Erbe der Feen (The Lost Prince) (aus Ethans Sicht)

Plötzlich Prinz- Das Schicksal der Feen (The Iron Traitor)

Plötzlich Prinz- ? (The Iron Warrior)

Hier die originalen englischen Titel
Hier: Englischer Titel von „Die Geheimnisse von Nimmernie“

              

           

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s